© 2014 haascookzemmrich STUDIO2050
DE | EN

Quartier T5 | Mannheim, Deutschlandin progress

 

 

Bauherr Stadt Mannheim
Architekt haascookzemmrich  STUDIO2050
Partner in charge Stephan Zemmrich
Team Michael Kapeller, Paul Lipan-Weber
Planungsteam Tragwerksplanung - Knippers & Helbig, Stuttgart
  Energiekonzept - Transsolar Energietechnik, Stuttgart
Bauzeit 2016-2017
Fläche 14.000m2 BGF
   
   
   
   
   





















 

 

 

Client City of Mannheim
Architect haascookzemmrich  STUDIO2050
Partner in charge Stephan Zemmrich
Project Team Michael Kapeller, Paul Lipan-Weber
Consultants Structural Engineer - Knippers & Helbig, Stuttgart
  Energy Concept - Transsolar, Stuttgart
Construction Period 2016-2017
Area 14.000m2 GFA
   
   
   
   





















 

Projektbeschreibung

Die Umgebung des Quartiers ist geprägt durch eine städtische Blockrandbebauung aus verschiedenen Bauzeiten. Die heterogene Baustruktur wird durch einen hohen Wohnungsanteil geprägt. Zusammen mit T4 bildet das Quartier T5 ein wichtiges Zentrum für das Wohngebiet in der östlichen Unterstadt, mit Wirkung auf die gesamte Nachbarschaft.
haascookzemmrich STUDIO2050 entwickeln einen variantenreichen Mix an Gebäudetypen und unterschiedlich großen Grundstücksparzellen. Städtebaulich wird die Qualität der heterogenen Bausubstanz der Nachbarschaft aufgegriffen und fortgeführt. Es entsteht eine vertikal akzentuierte Stadtsilhouette, welche nicht nur ein reichhaltigeres architektonisches Bild sondern auch einen vielfältigeres Angebot unterschiedlicher Wohnungen bietet.
Beides hilft eine gute soziale Durchmischung des Quartiers zu erreichen.
Zum begrünten Innenhof sind die Gebäude in der Tiefe differenzierter gestaltet. Die Balkone, Loggien und Terrassen verbinden die Wohnungen mit dem Garten. Das Herz in der Mitte des neuen Quartiers wird für ein lebhaftes Miteinander im neuen Quartier beitragen.

Wie bei "gewachsenen" Stadthäusern die über einen langen Zeitraum genutzt werden, sind die Grundrisse des neuen Quartiers 5 so entworfen, dass unterschiedliche Raumanordnungen jederzeit denkbar sind. Es wird nicht vorgegeben, ob das Wohnzimmer zum Innenhof oder zur Stadtseite liegen soll. Eine gewisse Großzügigkeit im Grundriss erlaubt diese individuelle Zimmerbelegung. Unser Ziel  ist es die Freiheiten einer gut geschnittenen Altbauwohnung auf das neue Quartier zu übertragen. Wir wollen nicht vordeterminierte Wohnungsstereotypen schaffen.
 

Project description

The surrounding urban fabric is characterised by the orthogonal grid of the city and its perimeter block structures from different periods. Although largely residential their appearance remains heterogeneous. Together with the immediately adjacent development for T4, Quartier T5 forms an important new centre for the district with benefits for the entire neighbourhood.

Drawing on the qualities of the existing urban fabric urban the competition winning proposal from haascookzemmrich STUDIO2050 foresees a varied mix of buildings on different sized parcels. The result is a distinctly vertical silhouette with 10 indidual houses. This offers not only a rich architectural contribution to the city, but a wide range of different residential units. Both are essential in achieving a good social mix across the Quartier.

Each of the buildings addresses the generously landscaped courtyard differently with balconies, loggia and terrasses serving to connect the residential units with the communal garden. This is the heart of the new Quartier, a space which promotes communication and can prosper from the benefits of the community into a unique and vibrant urban living room.

As in the case of established townhouses, which have „grown“ over time to accomodate different patterns of use, the floorplans allow for different configurations. The generosity in floorplan allows for individuality; living rooms can be orientated towards either the street or the courtyard. Or aim is to replicate the freedom associated with the turn-of-the-century townhouse and use this to characterise the new Quartier without resorting to stereotype.