© 2014 haascookzemmrich STUDIO2050
DE | EN

Umwandlung Quartier 8 | Potsdam-Drewitz, DeutschlandWettbewerb, 3. Preis

 

 

Auslober ProPotsdam GmbH
  Wohnungsgenossenschaft "Karl Marx" Potsdam eG
  Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG
Architekt haascookzemmrich  STUDIO2050
Partner in charge Stephan Zemmrich
Team Paul Lipan-Weber, Maxi Ocker
Planungsteam Gebäudetechnik - Transplan Technik Bauplanung GmbH, Stuttgart
  Landschaftsarchitektur - Atelier Dreiseitl, Überlingen
Wettbewerb 2014, 3.Preis
Fläche 17.000m2
   
   
   
   























 

 

 

Client ProPotsdam GmbH
  Wohnungsgenossenschaft "Karl Marx" Potsdam eG
  Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG
Architect haascookzemmrich  STUDIO2050
Partner in Charge Stephan Zemmrich
Team Paul Lipan-Weber, Maxi Ocker
Consultant Team Buidling Services - Transplan Technik Bauplanung, Stuttgart
  Landscape Architect - Atelier Dreiseitl, Überlingen
Competition 2014, 3. Prize
Area 17.000m2 GFA
   
   
   























 

Projektbeschreibung

haascookzemmrich STUDIO2050 gewinnen den 3. Preis im Wettbewerb „Umwandlung des Quartiers 8 in der Gartenstadt Potsdam-Drewitz“. Das bestehende Plattenbau Quartier aus den 80er Jahren im Süden von Potsdam soll im Sinne der Leitidee „Gartenstadt Drewitz – Energetisch stark – energisch grün“ umgewandelt werden. Neben der energetischen Sanierung zu einem KfW 55 Quartier sieht das Umwandlungskonzept eine leichte Aufstockung vor.

Das Umwandlungskonzept sieht 3 Maßnahmen vor
1. Städtebaulicher Auftakt
Die Aufstockung der Bestandsblöcke entlang des Konrad-Wolf-Parks und der Hans Albers Straße erfolgt in einer „leichten“ Holzständerbauweise“. Dabei fügt sich das Gebäude durch die Dreiteilung in Sockel, Wohnregal und Dachgeschoss harmonisch in die Umgebung ein.

2. Individualisierung / Personalisierung
Die bestehenden Einzelbalkone werden durch ein „Wohnregal“ ersetzt. Dieser neue Außenraum dient als Grundgerüst, das in erster Linie die Aufenthaltsqualität und den Außenbezug durch mehr Transparenz und mehr Außenraumfläche verbessern soll. Im Zuge der Mieternutzung können die Mieter diese Flächen zu Loggien, Gewächshäusern, Wintergärten und ähnlichem ausbauen.

3. Grünbezug stärken
Ebenerdig an die Gebäude anschließend wird ein „grüner“ Gebäudesockel ausgebildet. Dieser schafft neue Außenraumbezüge für die Wohnungen im Erdgeschoss mit kleinen Mietergärten und Terrassen. Der Barrierefreie Zugang  ist durch Rampen und Aufzüge gegeben. Der Grünraum wird konsequent im Innenhof als innerstädtische Oase fortgeführt. Dabei schaffen die unterschiedlichen Höhenniveaus im Innenhof eine selbstverständliche Zonierung in halbprivate und private Bereiche.

Project description

The competition „Redevelopment of Quartier 8 in the Gartenstadt Potsdam-Drewitz“ called for the existing large-scale social housing development from the 1980`s to be redefined under the motif „garden suburb Drewitz – energetically strong - vibrantly green“. Parallel to radical improvements in terms of energy consumption the proposed redevelopment foresees lightweight roof-top additions.

The redevelopment can be seen as a transformation which can be broken down into 3 components:

1. Urban Introduction.
The rooftop additions to the residential blocks along both the Konrad-Wolf-Parks and the Hans Albers Straße are of lightweight timber construction. This affords the building a simple and effective hierarchy with a plinth, a main body in the form of „residential shelves“ and distinctive roof.

2. Individualisation / Personalisation
The existing balconies are to be replaced with the more generous „residential shelves“. These essentially serve as a basis for an improved quality of life through improving connection to the surroundings through a combination of increased transparency and more outdoor space.
Over time it is envisaged that the tenants will customise these areas creating an extension of their living space through the form of wintergardens, greenhouses and loggia.

3. Strengthen Links to the Landscape.
The landscape is modulated to create a „Green Plinth“ benefitting the appearance of the building, the entrance situations and providing the ground floor apartments with private gardens and terrasses. Within the courtyard the landscape is intensified to create an urban oasis. Changes in level create a number of garden zones, offering different degrees of privacy and shelter.