DE | EN

Empfangsgebäude Fa. Schmalz | Glatten, Deutschland.

 

 

Bauherr J.Schmalz GmbH
Architekt haascookzemmrich  STUDIO2050
Partner Stephan Zemmrich
Projektleitung Boris Rüther
Team Eduardo Martin, Josi Roß, Mariya Nesheva
Planungsteam Energiekonzept/ Gebäudetechnik - WSGreen Technologies GmbH
  Tragwerksplanung - Werner Sobek Stuttgart GmbH
  Landschaftsarchitektur - faktorgrün, Reutlingen
  Elektroplanung - ib/h2, Reutlingen
Bauzeit 2013-2015
Fläche 2.020 m2 NF
  2.211 m2 BGF
Fotograf Roland Halbe
   
   
   
   
   
   
   


 


 


 


 


 





 


 



 

 

 

Client J.Schmalz GmbH
Architect haascookzemmrich  STUDIO2050
Partner Stephan Zemmrich
Project Leader Boris Rüther
Team Eduardo Martin, Josi Roß, Mariya Nesheva
Consultants Energy Concept/ Building Services Engineer - 
  WSGreen Technologies GmbH
  Structural Engineer - Werner Sobek Stuttgart GmbH
  Landscape Architect - faktorgrün, Reutlingen
  Electrical Engineer - ib/h2, Reutlingen
Construction  
Period 2013-2015
Fläche 2.020 m2 NET
  2.211 m2 GFA
Photographer Roland Halbe
   
   
   
   
   
   
   


 


 


 


 


 





 


 



 

Projektbeschreibung

Das neue Empfangsgebäude der Firma J. Schmalz GmbH soll auf dem Firmengelände in Glatten in einer Baulücke zwischen dem historischen Altbau und einem bestehenden Büro-gebäude entstehen. Die Planungsaufgabe bewegt sich dabei im Spannungsfeld zwischen Tradition, High-Tech Produktion und Natur. Dieser Dreiklang stellt die „DNA“ des Ortes dar.

Das architektonische Konzept für das Empfangsgebäude folgt dem Prinzip der Offenheit, Klarheit, Transparenz und "Großzügigkeit". Das Gebäude selbst wird in drei unterschiedliche Bereiche gegliedert:

„Hochregal“ - „Lichtfuge“ - „Freie Ebenen“

Die funktional abgeschlossenen Raumeinheiten werden ähnlich einem „Hochregal“ angrenzend an das bestehende Bürogebäude angeordnet.
Die offen zu gestaltenden Bürobereiche, der Konferenzbereich und der Gastraum des Mitarbeiterrestaurants werden auf „freien Ebenen“ verteilt und erhalten einen starken Bezug zur Umgebung und zur Natur. Die „Lichtfuge“ dient nicht nur der Erschließung des Gebäudes, sondern stellt vielmehr das räumliche und architektonische „Highlight“ des Neubaus dar. Der Weg in der Fuge führt als räumliches Element durch das Empfangsgebäude. Hier erlebt der Besucher die Firma Schmalz. Durch einen lichtdurchfluteten Raum wird man vorbei an Konferenzbereichen, Besprechungsinseln, informellen Kommunikationszonen, Treffpunkten und dem Mitarbeiterrestaurant geführt.

Das innovative Energiekonzept sieht eine Bachwassernutzung des nahegelegenen Flusses Glatt vor. Über eine Wärmepumpe wird das Wasser der Glatt für die Betonkernaktivierung und die Fußbodenheizung im Sommer zum Kühlen und im Winter zum Heizen genutzt.  Darüber hinaus sorgen insgesamt drei hocheffiziente Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung für ein angenehmes Raumklima. Außerdem ist das neue Gebäude an das Nahwärmenetz der firmeneigenen Hackschnitzelheizanlage angebunden. Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach und dem Personensteg zwischen Neubau und bestehenden Gebäuden baut Schmalz den Anteil an eigenerzeugter Energie weiter aus. Als Positiv-Energie-Unternehmen erzeugt der Vakuum-Spezialist schon heute mehr Strom und Wärme aus regenerativen Energiequellen, als im gesamten Betrieb verbraucht wird.

Project description

The new reception building for the company J. Schmalz GmbH, deep in the Black Forest, is sandwiched between an existing office building and the original company headquarters. Both the scenic location and the project are characterised by issues of tradition, high-tech production and nature.
The design proposal exhibits clarity, transparency and openness with the building organized into 3 distinct zones: 

 

“Shelving“ - “Lightwell“ - “Open Plates“


All the functionally introverted spaces are stacked in a shelving-like arrangement which flanks the existing office building.  
The administration, the restaurant and conference areas are accomodated over a series of generous, open floor plates which establish strong visual / physical connections to the surroundings.

These are united by the distinctive “lightwell“. This not only structures the new reception building, but also provides its architectural highlight. It is here, in a space flooded with daylight, that the visitor is introduced to the company Schmalz. A generous staircase serves as the main circulation route, climbing up through this multi-story space, linking the conference areas, meeting rooms, defining informal communication points before leading to the staff restaurant.
The innovative energy concept makes use of local resources including the waters of the River Glatt which flows through the site. Heatpump and active floorslabs allow for summer cooling and winter heating. Indoor comfort levels are ensured by 3 high-efficiency ventilation units with heat recovery. The building is also connected to the company’s internal heating network supplied by a wood chip fired boiler. With the photovoltaics spread across both the roof and the bridge-link between the new building and the neighbouring manufacturing hall the company continues to extend their commitment to energy production on site. As a  „energy-positive“ company the vacuum specialist already produces more electricity and heat than required by the entire production and administration facilities.